Buenos Aires bis Ushuaia

Buenos Aires

am 15. März 1999 landeten wir punktgenau in Buenos Aires. Tinka sollte  mit Lufthansa-Cargo eintreffen. Die Motorräder laut Schenker in wenigen Tagen da sein. Also noch Zeit die Metropolo zu besuchen. Eigentlich ist es hier wie in Frankfurt, nur teurer und es gibt keinen Apfelwein.

Buenos Aires

Ok, Ok, die Bilder sind nicht die Wucht, aber wir waren ja auch noch ganz aufgeregt:

  • Kommt Tinka gut an?
  • Kommen die Motorräder gut an?
  • Warum versteht uns keiner?

4 Tage nach uns kam Tinka an. Es war soweit:

Tinka in Südamerika

Nach fast 24stündiger Reisezeit können wir Tinka aus Ihrer Reisekiste befreien.. Durstig wie ein Wolf und etwas "durch den Wind". Martinas Schwester hat sie in Frankfurt abgegeben. Nach ihren Aussagen, muß sie ein Gesicht gemacht haben, als würde Sie zum Schafott gebracht. Wie soll man einem Hund auch erklären, das er jetzt über den Atlantik fliegt  und danach das Abenteuer Ihres Lebens beginnt?  

Tinka und Martina am Kai in Buenos Aires, kurz nach der Ankunft

 

Südlich von Buenos Aires Endlich auf der Piste. Aber Hallo. Hier ist es schon lustiger. Immerhin schon über 1000 KM südlich von Buenos Aires. Allerdings bauen die Argentinier Zäune über Zäune, egal ob da ein See, ein Berg oder sonst was ist.
Am Rio Negro Hier, am Rio Negro fängt Patagonien an. Noch 2000 KM bis Ushuaia.
Halbinsel Valdez Wenn wir schon in der Nähe der Halbinsel von Valdez sind, machen wir natürlich auch einen Abstecher dorthin. Es gibt Seelöwen und Pinguine. Sogar Orkas sollten sich noch rumtreiben und sich zum Abendessen einen Seehund holen. Deshalb durfte Tinka auch nicht ins Wasser. Wer weiß schon, ob Orkas Riesenschnauzer von Seehunden unterscheiden können.
Immerhin, wir sind jetzt in Feuerland in Chile und haben gerade die Straße von Magellan auf der Fähre überquert.
Am südlichsten anfahrbaren Punkt der Erde Geschafft. 23. April 99. Nach 4000 gefahrenen Kilometern, sind wir am südlichsten anfahrbaren Punkt der Erde, der Bahia Lapataia, 30 KM südwestlich von Ushuaia, angelangt. Das Wetter ist durchwachsen und zu warm ist es nicht. Aber eines ist gewiss, jetzt kann's nur noch nordwärts gehen.
 

Auf dem Weg nach Norden kam und die moderne Version der Cauchos des Weges

Südamerika Übersicht

Nächste Etappe